logo

NetzRose

Gepflegte Linklisten, onlineTermine und Artikel für IT, Freiheit und Genuss.

Freiheit statt Youtube


Kein Jahr vor 2020 zeigt so krass, dass wir mehr für unsere Freiheit tun müssen. Jedes bei YT hochgeladene Video steigert die Attraktivität der Plattform. Sie betreibt Manipulation und Zensur. Und als Sahnehäubchen bezahlen wir das sogar noch mit unseren eigenen Daten. Es ist Zeit, den großen Playern den Rücken zu kehren.

Youtube wurde groß, weil:

Willkürlich wirkendes Eingreifen

Plattformanbieter wie YT und Google können den Erfolg von Videos und Webseiten steuern und tun das auch.
Google zeigt immer schon kommerzielle Webseiten in Suchergebnissen prominenter platziert an, als nichtkommerzielle. Auch wenn letztere noch so versiert über jedes SEO -Stöckchen springen.

Werbekunden möchten ihre Werbung in bestimmten Videos oder auf bestimmten Internetseiten nicht platziert wissen. Also werden Videos und Webseiten, die nicht den Mainstream bedienen, weniger häufig eingeblendet, demonetarisiert oder sogar gesperrt.
Google gibt vorauseilend schon mal möglichen politischen Druck spektakulär nach unten weiter an die Produzenten. Daher beispielsweise die willfährigen Corona-Hinweise unter Videos, wenn diese nicht von offizieller - genehmer Stelle stammen.

Abwehr

Datenschutz: Mag es den Akteuren noch so sehr um "die Sache" gehen. Dass sich unsereins bei YT tracken lässt und durch aufploppende Meldungen klickt, war die ersten paar Tage oder Wochen nachvollziehbar. Heute aber nicht mehr. Inzwischen habe ich die meisten YT-Video-Links entfernt. Ich habe auch aufgehört, solche Links zu teilen. Zum datenscutzfreundlicheren Ansehen gibt es mehrere praktische Browser-Erweiterungen Stichwort "Invidious", z.B. im Paket von Privacy Redirect und FreeTube.
Werbung überspringen Ich konnte beobachten, dass auf YT neue Videos erst mit extrem viel Werbung unterbrochen und schon wenige Stunden später einfach gelöscht wurden (z.B. am 10.12.20 bei Anwälte für Aufklärung, Video RA Pankalla mit RAin Bahner). Wenn die Konzentration derart darunter leidet, kann ggf. das Add-on SponsorBlock helfen.

Medien

Interessiert uns, was das Transatlantische Netzwerk meint, als tagesaktuelle "Nachricht" verbreiten zu müssen? - Das sind einfach nur Interesssensgesteuerte Meinungen statt Fakten. Das ist Manipulation, Zeit- und Aufmerksamkeitsverschwendung.

Größere Freiheit bedeutet, sich auch mit Informationen ausgewählter Neuer Medien eine eigene Meinung zu bilden. Diese Freiheit gewinnen wir aber nur, wenn wir auch bereit sind, die Existenz solch freier Medien finanziell zu stabilisieren. - Gerade jetzt ist das besonders notwendig!

Neue Medien für freie User - daher weg von YT

Seit es die dezentralen sozialen Netzwerke (das Fediverse) gibt, bedaure ich, dass dort viele ITler und ihre Medien fehlen.
Sie (Heise, Netzpolitik.org etc.) sind weiterhin fleißig bei twitter und ihre Inhalte werden in den dezentralen SN allenfalls per Bot verteilt.
"Sozial" heißt für mich aber auch "Kommunikation", daher blockiere ich Bots.

Persönlich bin ich dem Corona-Desaster fast dankbar, da KenFM und Rubikon nun bei den Neuen Medien zu Vorreitern werden, ihre User aus den Klauen von Youtube zu befreien.

Rubikon

Notwehr statt Notstand, titelt der Rubikon. Und Jens Wernicke, der Herausgeber schreibt weiter:

"Wenn die Eliten obsiegen, erhalten wir nicht nur unsere Grundrechte nicht mehr zurück, sondern droht auch das Aus für die Pressefreiheit".

Daher bittet Wernicke um Unterstützung für einen entsprechenden Notfall-Plan. Aktuell hat Rubikon die Videos nicht mehr nur bei Youtube, sondern als Re-Upload bei BITchute.

KenFM

Ken Jebsen kommt im Zusammenhang mit der Kritischen Masse auf den Straßen der Hauptstadt (23:39 Min.) ganz kurz auf Probleme und Gefahren des Trackens bei Youtube und Google zu sprechen.
KenFM hat inzwischen meist gar nicht mehr die Videos aus Youtube eingebunden, sondern die vom eigenen Server mit PeerTube.
Ken Jebsen macht bei 29:20 deutlich, dass zwar die Userzahlen durch die Decke gehen, aber die Unterstützung leider nicht. Dabei leistet KenFM sehr viel: muss Crews buchen, Hotelzimmer bezahlen usw.

Ich meine, so, wie der Mittelstand bei den Großdemos Bühnen usw. unterstützt, so sollten wir User die freien Portale unterstützen, durch die wir ja diese freie Presse bekommen.